30.07.2020

Aktuelle Situation der Buchen im Bereich „Schöner Bühl“

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sicherlich ist es aufgefallen, dass im Naturschutzgebiet „Schöner Bühl“ gegenwärtig Flächen mit Markierungsband abgegrenzt sind. Auch wurden Warnschilder angebracht, die auf die Gefahr von herabfallenden Ästen hinweisen.

Hintergrund der Situation ist, dass vor einigen Wochen durch die Gemeindeverwaltung festgestellt wurde, dass verschiedene Buchen in diesem Bereich absterben. Da es sich hier um ein Naturschutzgebiet handelt, wurden umgehend das Landratsamt Alb-Donau-Kreis und das Regierungspräsidium Tübingen als Zuständige obere Naturschutzbehörde eingeschaltet.

Die Experten konnte vor Ort das Problem schnell finden, es handelt sich bei den Buchen um Trockenheitsschäden. Die Bäume haben aufgrund unserer trockenen Sommer und dem fehlenden Niederschlag zu wenig Wasser erhalten, wurden dadurch geschwächt und so konnten sich die Buchen nicht mehr gegen Pilzkrankheiten zur Wehr setzen. Die Bäume sterben ab und werden in unvorstellbarem Tempo brüchig, weshalb Äste, auch teilweise sehr große Äste, abbrechen.

Hoffnung auf Besserung ist hier laut der Aussage des Regierungspräsidium Tübingen nicht gegeben, der Prozess ist unumkehrbar. Da es für die Buchen somit keine Rettung gibt, bleibt die Frage, wie es nun mit den Bäumen weiter gehen wird.

Inzwischen hat das Regierungspräsidium Tübingen zur Frage was aus den Bäumen werden soll entschieden und die Fällung der Buchen angeordnet, da diese durch den fortschreitenden, schnellen Zerfall eine Gefährdung darstellen.
Dabei hat das Regierungspräsidium Tübingen weiter angeordnet, dass die Fällung ab Kalenderwoche 31 erfolgen kann (zugunsten des Vogelschutzes). Wo möglich sollen Baumstümpfe stehen bleiben, wobei diese eine Höhe von 5 bis 6 Metern aus Sicherheitsgründen nicht überragen dürfen und eine Grundstabilität voraussetzen. Auch soll so weit als möglich das Material der Bäume als Totholz vor Ort belassen werden.
Lediglich bei der Buche am Sonnwendfeierplatz muss das Material zugunsten der Beweidung so gut wie möglich abgeräumt werden. Hier soll der vorhandene Magerrasen nicht beeinträchtigt werden.

Der vom Regierungspräsidium Tübingen angeordnete Eingriff wird das Bild im Bereich „Schöner Bühl“ verändern, ist jedoch in der gegebenen Situation nach Auffassung aller Beteiligten nicht zu vermeiden.

Leider werden wir auch in den kommenden Jahren mit solchen Themen zunehmend rechnen müssen. Die Klimaveränderung und Trockenheit beeinflussen unser Leben auf vielfältige Weise, nicht zuletzt aber auch unsere Umgebung, was nun an den Buchen am „Schönen Bühl“ deutlich vor Augen geführt wird.

Die Bevölkerung wird um Kenntnisnahme gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Koptisch
Bürgermeister

 

Rathaus Altheim (Alb)